Ewigkeitgasse

Die Ausstellung

Ewigkeitsgasse.
Auf den Spuren der Familie Mandelbaum.
Eine Hommage an den verstorbenen Autor Frederic Morton.

Ausstellung vom 28. Oktober bis 28. November 2015 im Kunstraum Ewigkeitsgasse, Thelemangasse 6, 1170 Wien.

Die Vernissage fand am 27. Oktober im Kunstraum Ewigkeitsgasse statt, die Schlussverantaltung - ein Frühschoppen - am 28. November 2015.

EWIGKEITSGASSE - Vernissage
Bilder von der Vernissage und der Schlussveranstaltung.

Projektdokumentation

EWIGKEITSGASSE. Videodokumentation des Ausstellungsprojekts von Heike Willmaser.

Der jüdische Friedhof von Dunajská Streda

Acryl auf Leinwand, 60x70

Der jüdische Friedhof von Dunajská Streda liegt in der Slowakei. Dort könnten die Vorfahren der Familie Mandelbaum herkommen. Er ist nicht durch Vandalismus zerstört und für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Auch finden noch Beerdigungen statt.

Dunajská Streda - Jewish Cemetery  
Bilder vom jüdischen Friedhof in Dunajská Streda.

Der Hahn Bissi als Teenager

Acryl auf Leinwand, 80x60cm

Der Hahn Bissi als Teenager, noch in der Slowakei. Er kam als Haustier mit nach Wien. Die jungen Mandelbaums nahmen ihn immer mit in die Schule, bis er im hohen Alter von einem armen Mitschüler gestohlen wurde und als Suppenhahn endete.

Weinviertel

Acryl auf Leinwand, 70x50cm

Weinviertel - vielleicht die Landschaft an der die Mandelbaums mit der Kutsche Richtung Wien ihre Heimat hinter sich liessen.

Thelemangasse 8

Acryl auf Leinwand, 40x50

Die Thelemangasse 8 war das Geburtshaus von Fritz Mandelbaum. Im Haus gab es auch ein Bethaus, das leider in der Reichskristallnacht zerstört wurde. Das Vereinsbethaus Gemilath Chesed ("Man übt Gnade") befand sich im Haus von Bernhard Mandelbaum (Fabriksbesitzer und Großvater des Schriftstellers Frederic Morton).

Synagoge in der Hubergasse 8 um 1900

Acryl auf Leinwand, 60x70

Die Synagoge in der Hubergasse 8 wurde von den Nazis komplett zerstört, wie fast alle Synagogen in Wien. Fritz Mandelbaum war jeden Freitag zum Sabbath dort. Heute steht ein Gemeindebau an diesem Platz. Angeblich sollen sich unterhalb des Hofs Reste des Synagogenkellers befinden.

Stiege in der Bergsteiggasse

Acryl auf Leinwand, 60x80

Die Stiege in der Bergsteiggasse gibt es nicht mehr. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, wo sie sich einmal befunden haben könnte. Sie ist vereinzelt auf alten Abbildungen zu sehen.

Alte Ansicht
Bergsteiggasse mit Stiege und alten Häusern, ca. 1894.

Spezialgeschäft

Acryl auf Leinwand, 40x30

Eine typische Ladenfassade des 19. Jahrhunderts - vielleicht ist der kleine Fritz auf seinem Schulweg dort vorbeigekommen ...

Lux-Kino

Acryl auf Leinwand, 58x58

Fritz Mandelbaum musste mit seinen Eltern jeden Samstag im Matrosenanzug ins Cafe Landtmann. Er war ein fanatischer Kinogänger. Sein Lieblingskino war das Lux auf der Neulerchenfelderstraße, in das er vom Landtmann rannte um den Film nicht zu verpassen. Das Kino wurde durch einen Bombentreffer zerstört, nahm den Betrieb wieder auf und wurde erneut stillgelegt. Heute befindet sich ein Supermarkt darin.

Sonne

Acryl auf Leinwand, 58x58cm
Fritz Mandelbaum, geboren am 5. Oktober 1924 in Wien als Fritz Mandelbaum, † 20. April 2015, ist für mich nach Erzählungen von Bekannten eine Sonne.

Arsenal

Acryl auf Leinwand, 80x100

Vielleicht hat die Familie Mandelbaum in ihrer Fabrik Gürtelschnallen für das im Arsenal stationierte k. & k. Militär hergestellt ...

Ratzenstadl in Mariahilf mit Stiege

Acryl auf Leinwand, 80x100

Das Ratzenstadl mit Stiege ist auch nicht mehr im Wiener Stadtbild zu finden. Es ist quasi das Mariahilfer Gegenstück zur Stiege in der Hernalser Bergsteiggasse. Im heutigen Bau in der Magdalenenstrasse sind noch einige alte Mauern zu sehen.

Gera um 1980

Acryl auf Leinwand, 135x75

Meine Heimatstadt Gera. Die Altstadt wurde in DDR-Zeiten geschliffen und stattdessen eine Trabantenstadt errichtet.